Trinser Hütte

Ihr Chalet im Wipptal

 

Willkommen auf der Trinser Hütte !

Willkommen auf der Trinser Hütte - dem Luxuschalet im Wipptal. Ein  Ferienhaus wie Ihr es kein zweites Mal finden werdet. Mit einmaliger Lage, komfortabler und liebevoll dekorierter Einrichtung, familienfreundlich, mit Platz für bis zu 10 Personen, und mit traumhaften Freizeitmöglichkeiten im Winter wie auch im Sommer.

 

Schaut Euch um, und wenn Ihr Fragen habt, fragt. Wir freuen uns über Euren Besuch!

 

Die Hütte

Was sollen wir sagen - wir haben sie ja geplant, und uns mit ihr einen Traum erfüllt. Seit der Wintersaison 2019/2020 ist sie nun endlich zu mieten. Eins können wir Euch versprechen - Ihr werdet Euch wohlfühlen!

Holz, Holz, Holz – die Bauqualität

Holz, Holz, Holz, der Duft nach Zirbe, und das Ganze immer wohlig warm. Beste Österreichische Zimmermanskunst. Die Trinser Hütter ist hervorragend isoliert und wirkt auf Sonnenschein wie ein Magnet. Hier könnt Ihr abschalten, und wären wir nicht in Österreich, würde man sagen, es ist „hyggelig“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platz für 10

Die Trinser Hütte bietet im Erdgeschoss einen grossen Ess- und Wohnbereich, eine Terrasse mit Talblick sowie eine Diele und eine Sauna. ​Im Obergeschoss der Trinser Hütte findet ihr 4 Schlafzimmer; drei mit jeweils zwei Betten und eines mit einem Zweier- und einem Doppelstockbett. Ein Zimmer hat ein en suite Badezimmer. Ideal also für zwei Familien, oder eine Grossfamilie, oder eine Gruppe von Freunden, oder oder oder.  Insgesamt hat die Hütte drei Bäder plus eine separate Toilette. Genug Platz für Privatsphäre also.

Die Zimmer der Trinser Hütte sind einfach, aber hochwertig eingerichtet. Böden und Wände aus unbehandeltem Kiefernholz. Massivholzbetten. Hervorragende Matrazen, Schränke mit Schiebetüren, Nachttischlampen mit USB-Stromversorgung. Zwei Zimmer haben einen Balkon, alle Zimmer große Fenster.

Ideal für Familien

Wir haben selbst drei Kinder und in 10 Jahren Urlaubserfahrung Einiges gelernt, das wir nun umgesetzt haben. Daher machen die Raumaufteilung, die hochwertige Ausstattung und das große Platzangebot die Trinser Hütte ideal für Familien. Spiele und eine Playstation sind vor Ort, und auf der Wiese vor der Sonnenterrasse lässt es sich im Sommer wie im Winter herrlich und gefahrlos spielen.

 

Die nahe Bergeralm bietet im Winter echtes Ski in/Ski out (keine Kinder ins Auto verfrachten und auf zugigen Parkplätzen umziehen!), ein kinderfreundliches Kursangebot, satte Ermäßigungen für Familien mit Kindern und, Achtung, kostenlose Kindertagesbetreuung. Und die Rodelbahn der Bergeralm ist ein echtes Familienhighlight!

Auch im Sommer ist die Bergeralm ein Anziehungspunkt für Familien. Kinderfreundliche Wanderwege und die Wasser- & Erlebniswelt Bärenbachl lassen Familienherzen höher schlagen.

​​​

 

 

​​Ferienhaus mit Hotelkomfort

 

Zur Trinser Hütte gehört eine Rezeption, wo man Euch in Empfang nimmt und Euch alles erklärt. Dort bekommt Ihr den Schlüssel und die Wipptal-Gästekarte, und dort könnt Ihr auch einen Brötchenservice buchen. Bei Fragen oder Problemen könnt Ihr Euch immer an die Rezeption wenden.

Die Ausstattung

Wir haben die Trinser Hütte mit allem ausgestattet, was Ihr für einen  luxuriösen und komfortablen Urlaub mit Familie oder Freunden braucht - egal ob Sommer oder Winter, Ski- oder Radfahren, Wandern oder einfach nur entspannen. Es ist wirklich alles da, von der Finnischen Sauna über Sonnenterrasse, Espressomaschine, Fahrradbox, Schuhtrockner, Playstation bis zum Kamadogrill. Freies HighSpeed WLan ist selbstverständlich. Und der Alpenblick sowieso. Einen Überblick über die Ausstattungshighlights findet Ihr hier.

Die Wipptal-Gästekarte

Bei Ankunft an der Trinser Hütte erhaltet Ihr die Wipptal-Gästekarte, die Euch den Zugang zu zahlreichen Vergünstigungen und exklusiven Veranstaltungen eröffnet. So könnt Ihr kostenlos bestimmte Ausrüstung leihen, mit der S-Bahn nach Innsbruck fahren, an den Aktivitäten des Gästeprogramms teilnehmen, erhaltet Rabatte auf Seilbahnen, Museumseintritt, und und und.

Lage, Lage, Lage - die Beste, für den tollsten Urlaub

 

Die Trinser Hütte liegt direkt am Skigebiet Bergeralm. Hier ist Wintersport Programm. Ihr braucht keinen Skibus, und auch kein Auto. In drei Minuten seid Ihr zu Fuss an der Talstation des Skigebiets. Und retour per Talabfahrt. Von der Bergstation Bergeralm führt eine Rodelstrecke bis zur Talstation. Und für die, die Abwechsung suchen - es gibt weitere Skigebiete in der Nähe. Auch für Schneeschuhtouren ist das Bergeralmgebiet hervorragend geeignet. Und Skitouren findet Ihr in der näheren Umgebung, wenige Autominuten entfernt.

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

Aber auch im Sommer ist die Lage eine Wucht. Rennradtouren, Mountainbiketouren  und Wandertouren mit Start direkt vor der Trinser Hütte. Und wenn Ihr nach Höherem strebt: Klettersteige und Hochtouren findet Ihr beispielsweise im Navis- und im Gschnitztal, nur wenige Auto- oder Fahrradminuten entfernt.

Steinach liegt direkt an der historisch bedeutsamen Brennerstrasse, die seit der Antike ein wichtiger Alpenübergang war und beispielsweise schon von den Römern genutzt wurde. Die Kommunen entlang der Brennerstrasse haben sich zu dem Projekt Alte Brennerpassstrasse zusammen getan, und wichtige historische Plätze dokumentiert und zugänglich gemacht. Steinach ist daher auch für größere Ausflüge ideal: Nach Innsbruck sind es gerade einmal 25 Minuten, nach Sterzing ebenso.

 

Eins wollen wir nicht verschweigen - wenn ihr Euch der Hütte nähert, ist die Brennerautobahn sichtbar. Das ist nicht wegzudiskutieren. Aber ihr hört sie nicht - versprochen, das Rauschen des Trinserbaches ist weitaus lauter. Und in der Hütte, und von der Terrasse, seht ihr sie auch nicht.

 

 

 

Die Ausstattungshighlights

Die Trinser Hütte ist hochwertig und komfortabel ausgestattet. Wir achten auf Details. Und weil wir wissen, dass der Urlaub die schönste Zeit des Jahres sein soll, haben wir auch an liebevolle Deko-Ideen gedacht.

 

Das Bücherregal

Auf dem Regal im Wohnzimmer findet Ihr eine Auswahl von Büchern und Bildbänden, die zum Lesen und Blättern einladen. Allen ist gemein, dass sie die Berge zum Thema haben.

Spielesammlung

Wann, wenn nicht im Familienurlaub, ist es Zeit, mit der ganzen Familie zu spielen. Abends, am großen Tisch, während das Kaminfeuer brennt. Eine Auswahl an geeigneten und schönen Spielen findet Ihr im Küchenblock.

 

WLan

Natürlich findet Ihr in der Trinser Hütte freies Highspeed WLan. Das Passwort findet ihr in der Begrüssungsmappe.

 

Schuhtrockner

In der Diele gibt es einen Schuhtrockner, auf dem Ihr Skischuhe, Wanderschuhe,  Handschuhe, Schals und so weiter trocknen könnt. Eine Bitte - nutzt die Sauna nicht zum Trocknen von Kleidung.

 

Fahrrad/Skibox mit Anschlussmöglichkeit für Ladegeräte

Ab dem Frühjahr 2020 findet Ihr vor der Hütte eine Fahrrad/Skibox, die mit einem Schloss gesichert ist. Im Winter könnt Ihr dort Eure Ski, Schneeschuhe und Schlitten sicher abstellen, im Sommer eure Bikes. Für E-Biker gibt es eine Zeitschaltuhr, an die Ihr Eure Ladegeräte anschließen könnt. 5 x drücken = 5 Stunden Ladezeit.

 

Kombimaschine für Filterkaffe und Espresso

Unsere Kaffeemaschine macht Filterkaffee und verfügt außerdem über einen Siebträger nebst Milchschäumer für Espresso und Cappuccino. Während die Filtermaschine wohl jeder bedienen kann, ist die Bedienung des Siebträgers und des Milchschäumers etwas knifflig. Keine Angst, eine Bedienungsanleitung findet Ihr in der Gästemappe. Eine Bitte - macht den Siebträger und den Milchschäumer nach Benutzung wieder sauber.

Finnische Sauna

Die Trinser Hütte hat einen kleinen, aber feinen Wellness-Bereich mit einer Finnischen Sauna. Gibt es etwas Besseres nach einem Skitag oder einer anstrengenden Fahrrad- oder Wandertour? Eine Bedienungsanleitung findet Ihr in der Gästemappe.

 

Gaskamin

Der Gaskamin sorgt für Gemütlichkeit und Wärme. Und das Beste: Kein Holzschleppen, keine Asche, kein Rauch. Einfach mit der Fernbedienung an- und wieder ausschalten. Und die Wärme geniessen.

 

Playstation + DVD-Spieler

Der große Fernseher im Wohnzimmer verfügt über eine Playstation, die auch DVDs abspielen kann. Eine Auswahl von Spielen und DVDs findet Ihr im Küchenblock.

Kamado-Grill

Für Grillfreunde steht auf der Terrasse ein Kamado-Grill zur Verfügung, der das ganze Jahr über genutzt werden kann. Mit diesem Grill ist alles möglich – Würstchen, Gemüse, Steaks, Pizzas und selbst Pulled Pork. Eine Bedienungsanleitung und ein Rezeptheft findet Ihr in der Gästemappe. Es braucht nur etwas Holzkohle. Eine Bitte - macht den Grill nach Gebrauch wieder sauber und deckt ihn, nachdem er abgekühlt ist, mit der Regenschutzhaube ab, damit auch die nachfolgenden Gäste auch Freude daran haben. 

Musikanlage

In dem grünen USM-Haller-Wagen steht eine kleine, aber feine Hifi-Anlage. Neben dem Röhrenverstärker steht ein WLan Radio, die wichtigsten Sender sind einprogrammiert. Eine Bedienungsanleitung findet Ihr in der Gästemappe. Über den Bluetooth-Adapter (rechts auf dem kleinen BOSE-Hochtöner) könnt Ihr eure Handys oder Tablets anschließen und Musik abspielen. Drückt hierzu die mittige Pairing Taste des Adapters Daraufhin blinkt die blaue LED auf der Geräteunterseite. Dann schaltet den Bluetooth Modus auf eurem Endgerät ein, und wählt “Esinkin BT Adapter” aus der Liste aus. Bei erfolgreicher Verbindung leuchtet die blaue LED durchgehend. Sollte das Endgerät ein Kennwort verlangen, versucht“0000” oder “8888“.

Steinach und das Wipptal

Steinach liegt zentral im Wipptal, ungefähr auf halber Strecke zwischen Innsbruck und der Brenner-Passhöhe. Von hier aus führen fünf Seitentäler in die Hochgebiersglandschaften der Stubaier Alpen (Gschnitztal, Obernbergtal) und der Tuxer Alpen (Navistal, Valser Tal und Schmirntal) - alle in wenigen Fahrrad- oder Autominuten von der Trinser Hütte aus erreichbar.

 

Nicht umsonst hat die Zeitschrft GEO das Wipptal 2017 zu den weltweit Top 10 Trendreisezielen gekürt - neben namhaften Destinationen wie Kanada, Finnland, Wales und Südkorea  Anders als viele Orte in der Umgebung, so schreibt GEO, habe  man sich im Wipptal entschieden, keinen Massentourismus anzustreben.

 

Gleichwohl ist Steinach verkehrsgünstig gelegen. Auto, Bahn, Flugzeug - alles möglich. Und Schneeketten braucht Ihr i.d.R. auch keine - die Brennerstrassen machen es möglich.

 

​​In Steinach gibt es alles, was Ihr zum Leben braucht. Restaurants, Supermärkte, Cafes, Museen, und so weiter. Informationen zu Ärzten, medizinischem Dienst und Apotheken findet Ihr hier. Im Folgenden findet Ihr Informationen zur Infrastruktur vor Ort. Von den Freizeitmöglichkeiten gar nicht zu reden, dazu kommen wir noch!

 

 

 
Einkaufen

 

Supermärkte

 

SPAR Markt, Erlach 134a

MPREIS, Brenner Straße 1

T&G, Brenner Straße 83

Billa, Brenner Straße 77a

 

Sportgeschäfte

 

Sport 2000 Resch,

Zirmweg 84b

Schuhe

 

SchuhLabor Ski.Berg.Sport., Rathausplatz 5

Fahrräder

 

WIPPRAD,

Huebenweg 25

 

Skiausrüstung

 

Snowsport Georg Messner, Huebenweg 893/8

an der Bergeralmbahn

Skischulen

Skischule Bergeralm

Hansi's Skischule

Museen

 

BBT Infocenter Tunnelwelten

 

Interaktive Ausstellung mit allen Informationen zum neuen

Brennerbasitunnel.

Direkt neben der Trinser Hütte.

Alfons Graber Museum

 

Museum mit Bildern von Steinachs berühmten Künstler

Brenner Straße 28

 
 
 
Banken

 

BAWAG PSK Filiale und Post

Rathausplatz 1

 

Raiffeisenbank Wipptal regGenmbH

Brenner Straße 52

 

Tiroler Sparkasse

Brenner Straße 69

Tourismusbüro

Das Tourismusbüro Steinach (Adresse: Rathaus 1) hat wochentags von 08:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

Hier erhaltet Ihr alle wichtigen Informationen, könnt Ihr mit Eurer Wipptal-Gästekarte Ausrüstung leihen, oder Veranstaltungen des Gästeprogramms buchen.

Tel: (0043) 5272 6270
E-Mail: tourismus@wipptal.at

 

 

Essen und Trinken

 

Cafes

 

Bäckerei Pardeller

Rathausplatz 5

 

Café Arcade

Zirmweg 84a

 

Lounge Reverze

Brenner Straße 74

 

Hotels

 

Hotel Wilder Mann,

Brenner Straße 38

 

Aktiv Hotel zur Rose,

Brenner Straße 30

 

Hotel Post,

Brenner Straße 45

Restaurants

 

Restaurant Pizzeria Platzl,

Brenner Straße 46

 

Pizzeria Venezia,

Trinserstraße 3

 

Gasthof Schützenwirt,

Plon 116

 

Gasthaus Wolf,

Wolf 36

Winter

Winter im Wipptal. Unendliche Möglichkeiten, die direkt vor der Tür der Trinser Hütte beginnen. Ski in/Ski out, natürlich, aber das ist noch lange nicht alles. Der Winter bietet so viel - Rodeln, Winterwndern, Skitouren, Schneschuhtouren, Eislaufen, und hier könnt ihr es haben. Und abends, nach einem Saunagang, vor dem Kaminfeuer den Tag Revue passieren lassen.

 
Skifahren

 

Natürlich ist da zuerst die Bergeralm. Ski in/Ski out in seiner schönsten Form. Das Skigebiet ist mittekgroß, hat aber für jeden etwas zu bieten - vom Anfänger über den Genussfaher bis zum Könner. 

 

Es gibt tolle Angebote für Familien (bei einem zahlenden Elternteil sind alle Kinder ab Jahrgang 2012 frei, und äktere Kinder zahlen nur 50% vom Kindertarif; ausserdem gibt es eine  kostenlose Kinderbetreuung im Panoramarestaurant Bergeralm
täglich von 10:00 bis 15:00 Uhr)

 

 Infos zum Skipass findet Ihr hier.

 

Gleich zwei Skischulen (Skischule Bergeralm, Hansi's Skischule) bringen Euch auf die Bretter, und einen Skiverleih findet Ihr an der Talstation.

 

Aber das ist nicht alles. Zum Stubai-Gletscher oder nach Südtirol, mit den Skigebieten Ladurns und Rosskopf ist es auch nicht weit.

 

Und dann gibt es auch noch mehrere kleine Skigebiete, eigentlich eher Schlepplifte mit einer oder zwei Pisten, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Manchmal ist weniger mehr.

Details findet Ihr hier .

Rodeln

 

Im Wipptal findet Ihr zahlreiche Rodelbahnen. Nichts katapultiert euch so sehr in Eure Kindheit zurück wie Rodeln! Aber Vorsicht, wir empfehlen Euch immer einen Helm.

Die Rodelbahn an derBergeralmbahn ist unsere Hausstrecke. Ihr startet von der Mittelstation der Bergeralmbahn und fahrt auf insgesamt 4,3 km Länge ins Tal. Auf beleuchteten Rodeltunnels wird die Ski-Talabfahrt unterführt. Mittwochs, Freitags und Samstag wird Nacht-Rodeln unter Flutlicht angeboten, und ein Rodelverleih befindet sich auch direkt an der Talstation. Und das alles fussläufig von der Trinser Hütte!

Aber: Es gibt im Wipptal noch viele weitere Rodelbahnen, die einen eigenen Rodel und einen vorherigen Fussmarsch durch die verschneite Winterlandschaft erfordern – oftmals mit Einkehrmöglichkeit am Ausgangpunkt der Rodelstrecke. Das ist Wintererlebnis in seiner schönsten Form.

 

Vorschläge findet Ihr hier.

Schneeschuhwandern

 

Schneeschuhwandern heißt, den Bergwinter von einer völlig anderen Seite zu erleben. Stille statt Lärm, Einsamkeit statt Gedränge, Ruhe statt Hetze. Das Abenteuer beginnt direkt vor der Tür der Trinser Hütte !

Abr auch in den Bergsteigerdörfern St. Jodok, Schmirn und Valsertal und dem Gschnitztal, und den anderen Bergtälern wie dem Obernbergtal und dem Navistal gibt es zahlreiche Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die Schneeschuhe und Stöcke für Ihren Winterurlaub könnt Ihr im Infobüro in Steinach oder Trins gegen eine Kaution kostenlos ausleihen.

 

Jeden Dienstag ab Mitte Dezember bis Ende März (je nach Schneelage) veranstaltet der Tourismusverband Wipptal eine geführte Schneeschuhwanderung . Nach einer kurzen technischen Einschulung geht es hinaus in die winterliche Berglandschaft. Anmeldung per Tel: +43 5272 6270 

oder Mail: tourismus@wipptal.at.


Wenn Ihr auf eigene Faust losmarschiert, erkundigt Euch  bitte im Vorfeld beim Lawinenwarndienst Tirol über die aktuelle Lawinengefahr in der jeweiligen Region oder geht in Begleitung eines Bergwanderführers.

Tourenvorschläge findet Ihr hier.

 
Winterwandern

 

Die winterlichen Naturlandschaften des Wipptals und seiner Bergtäler laden zu traumhaften Winterwanderungen ein. Dabei könnt Ihr  eingepackt in warmer Winterkleidung durch Bewegung in der ruhigen Winterlandschaft entspannen und die frische Bergluft einatmen.

 

Ca. 70 km Winterwanderwege sind speziell gekennzeichnet - 3 davon sind Premium-Winterwanderwege, die mit pinkfarbenen Wegweisen ausgeschildert sind. Alle Wege werden geräumt und gut gepflegt, sodass sie leicht zugänglich sind.

In den Infobüros Trins und Steinach können Ihr kostenlos (gegen Kaution) Grödel und Wanderstöcke ausleihen. Damit sind auch eisige Stellen kein Problem.

 

Natürlich darf die Einkehr in eine urige Hütte mit einem heißen Glühwein oder Tee zum Aufwärmen bei einem Winterspaziergang nicht fehlen. Daher gibt es bei vielen Winterwanderwegen entweder am Anfang oder am Ende eine Einkehrmöglichkeit.

Tourenvorschläge findet Ihr hier.

Eislaufen

In Steinach gibt es eine Eishalle, die Anfang November bis Ende März täglich geöffnet hat.  Mehr Infos indet Ihr hier.

 

Auch am Skilift Trins gibt es einen Eislaufplatz. Mehr Infos indet Ihr hier.

Langlauf

Im Wipptal und seinen Bergtälern gibt es ca. 70 km kostenlose Langlaufloipen in allen Schwierigkeitsgraden. Ungefähr 40 km davon befinden sich im Bergsteigerdorf Gschnitztal, nicht weit von der Trinser Hütte - und der Skibus bringt Euch hin. In den höher gelegenen Bergsteigerdörfern Schmirn & Gschnitz oder auf Maria Waldrast sind besonders schneesichere Loipen.

Ausrüstung leihen und Kurse belegen könnt Ihr in der Skischule Bergeralm oder Hansis Schischule.

 

Der Langlauf-Folder Wipptal

bietet weitere Informationen, und Routenvorschläge findet Ihr hier.

 

 

Skitouren

Das Wipptal mit seinen fünf Bergtälern nahe dem Alpenhauptkamm ist ein Geheimtipp für alle Skitourenfreunde. Vom Frühwinter bis in den Frühling hinein, gibt es hier schneesichere Tourenmöglichkeiten. Die Tuxer Alpen, zu denen die Bergtäler Navis, Schmirn und Vals zählen, bieten eine Fülle an alpinen Tourenmöglichkeiten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Auch die westseitig gelegenen Täler Gschnitztal und Obernbergtal in den Stubaier Alpen locken mit unverspurten Hängen und einer unberührten und einzigartigen Naturkulisse.

Bitte beachtet beim Skitourengehen die Naturschutzregeln. Wir empfehlen außerdem unerfahrenen Tourengehern mit einem Skitourenführer zu gehen.

Für  Einsteiger empfiehlt sich als erste Anlaufstelle das Bergführerbüro Wipptal-Alpin. Hier werden neben geführten Tagestouren auch Wochenkurse angeboten.

Einen Skitourenführer für das Wipptal  findet Ihr hier.

 

 

Sommer

 

 

 

 

 

Hat jemand Sommer gesagt ? Endlos lange Tage, saftige Bergwiesen, Kuhglocken, und ein kühles Getränk auf einer Alm ? Alles möglich. Auf der Trinser Hütte seid Ihr mittendrin. Und abends auf der Terrasse entspannen, auf die Berge schauen. Ist das Urlaub ? Ja, das ist es.

Klettern & Klettersteige   

 

Kletterbegeisterte und solche, die es werden wollen, finden im Wipptal  Klettersteige, Klettergärten, und Boulderfelsen.

Klettersteige sind anspruchsvolle, meist ausgesetzte und landschaftlich grandiose Wege, bei denen Ihr euch an in den Fels geschlagene Seile anseilen müsst. Die Schwierigkeitsgrade sind von A - E abgestuft. Ihr benötigt ein Klettersteigset mit Sitzgurt und Helm. Anfänger sollten die ersten Schritte unter Anleitung erlernen. Tourenvorschläge findet Ihr hier.

In Klettergärten findet Ihr in einem kompakten Gelände verschiedene Routen. Hier steht der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund. Klettergärten im Wipptal findet Ihr hier.

Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt, findet Ihr im Kletter- und Kompetenzzentrum basecamp in Matrei  beste Bedingungen.

 

Oder gleich vor der Trinser Hütte, die Kletterhalle beim JUFA Steinach.

Wandern

 

Müssen wir dazu noch etwas sagen, ausser dass man immer wieder liest, das Wandern der neue Trendsport ist? Wer hätte das vor 20 Jahren gedacht?

Die Trinser Hütte ist Ausgangpunkt atraktiver Ein- und Mehrtagestouren, für alle Schwierigkeitsgrade - angefangen von der Familienwanderung bis zur anspruchsvollen Hochtour.

Und gut zu wissen, dass Ihr abends nach Eurer Rückkehr am Kamin, Grill oder in der Sauna entspannen könnt.

Routenvorschläge findet ihr hier.

Golf

 

Nicht weit von Steinach gibt es einige teils spektakulär gelegene Golfplätze.

Olympia Golfclub Igls

Badhausstraße 60 b, A-6080 Igls

15 km, Green-Fee € 32,00

9 Löcher

Golfclub Innsbruck-Igls – Rinn Oberdorf 11, A-6074 Rinn

18 km, Green-Fee € 80,00

18 Löcher

Golf Club Sterzing

Reifenstein 39049 Sterzing / Freienfeld, Italien

23 km, Green-Fee € 25,00

7 Löcher

Mountainbike

 

Das Wipptal entwickelt sich mehr und mehr zum MTB-Hotspot. Direkt vor der Hüttentüre wartet auf der Bergeralm der Bikepark Tirol

auf Euch., mit zwei anspruchsvollen Downhill-Strecken (Crazy Heart, 3 km/500  HM, mit Anliegern, Sprüngen, Step-Ups und Wallrides; Red Devil, 3 km/500  HM, mit  Freeride-Abschnitten, natürlichen Stücken mit kleineren Wurzeln und flach planierten Stellen mit Tables für viel Airtime). Ausserdem findet Ihr eine Slopestyle-Area mit Tablejumps, Wallrides und Dropbatterien.

Aber  die Trinser Hütte ist auch Ausgangpunkt atraktiver Ein- und Mehrtagestouren, beispielsweise ins Gebiet der Brenner-Grenzkämme, in die Tuxer Alpen - oder warum nicht gleich zum Gardasee ?

Dazu bietet die Trinser Hütte eine abschließbare Fahrradbox, und zwei Radhändler (Wipprad und Sport Resch), die Service anbieten, gibt es vor Ort. Was will der ambitionierte Mountainbiker mehr ?

 Streckenvorschläge findet Ihr hier.

Rennrad

 

Gut ausgebaute, teils wenig befahrene Asphaltstrassen - für Gravelbiker auch jede Menge Schotterwege, der Brennerpass und als Krönung das Timmelsjoch mit 2474 m Passhöhe, Bestandteil des legendären Ötztal-Marathons.

Dazu bietet die Trinser Hütte eine abschließbare Fahrradbox, und zwei Radhändler (Wipprad und Sport Resch), die Service anbieten, gibt es vor Ort. Was will der ambitionierte Rennradler mehr ?

 Streckenvorschläge findet Ihr hier.

Baden

 

Von Mitte Mai bis Mitte September hat das Freibad in Steinach geöffnet. Es gibt neben zwei Schwimmbecken, einem Kinderbecken, einer Rutsche und der Liegewiese auch einen Beachvolleyballplatz

Balneum Sterzing

Das in Sterzing auf der italienischen Seite des Brenners gelegene Freizeit- und Thermalbad Balneum ist immer einen Ausflug wert.

Aber das ist noch lange nicht alles. Im Wipptal gibt es zahlreiche Bergseen die zum Baden einladen – aber Vorsicht, kalt ! Das Schönste ist natürlich, sich nach einer schweisstreibenden Wanderpartie im Bergsee zu erfrischen. Mehr Info hier.

Bergsteigerdörfer

In unmittelbarer Nähe der Trinser Hütte finden sich gleich zwei Bergsteigerdörfer des Österrreichischen Alpenvereins: Nach Osten hin St. Jodok, Schmirn- & Valsertal, die von der Tuxer Gruppe abgeschlossen werden,

und nach Westen hin das Gschnitztal mit Trins & Gschnitz, das in die Stubaier Alpen mündet.

Die in der Initiative Bergsteigerdörfer vereinten Ortschaften sind Alpinismuspioniere in ihren Regionen. Deshalb haben die Berge und das Bergsteigen im kulturellen Selbstverständnis der Einheimischen und Gäste einen hohen Stellenwert. Hier ist das Bewusstsein über den notwendigen Einklang zwischen Natur und Mensch noch lebendig und man respektiert natürliche Grenzen.

Berghütten im Wipptal

 

Auf den Bergen des Wipptals findet ihr eine Vielzahl Berghütten, auf denen Ihr auch übernachten könnt.

 

Der Standard der Unterkünfte reicht von schlicht/bergsteigergerecht im Matratzenlager bis komfortabel in Doppelzimmern. In der Regel benötigt Ihr einen Hüttenschlafsack. Allen gemein ist eine spektakuläre Lage, eine gemütlich-rustikale Einrichtung und  eine herzhaft-köstliche Küche.

 

Die Hütten sind Ausgangspunkt anspruchsvoller Hochtouren oder Mehrtagestouren, können aber auch Ziel einer Wanderung aus dem Tal sein. Es empfiehlt sich, rechtzeitig Übernachtungsplätze zu reservieren!

Eine Übersicht über die bekanntesten Hütten in der Wipptalregion findet Ihr hier.

Bewirtschaftete Almen

 

Urige Hütten & kleine Almen, so wie sie früher waren, gibt es im Wipptal immer noch zur Genüge. Bei einem kühlen Getränk und Tiroler Haumannskost könnt Ihr Euch nach einer Wanderung oder Bergtour erholen und verwöhnen lassen. Eine Übersicht findet Ihr hier.

Und das Wipptal bietet noch etwas einmaliges: Die Schule der Alm. In dreitägigen Kursen uf einer Almhütte lernt ihr neben dem Sensenmähen erweitere wichtige handwerkliche Tätigkeiten auf der Alm und im Bergmahd.

 

Nach Absolvierung des Grundkurses seid Ihr berechtigt zu einem Einsatz als Volontär auf den Almen und Bergwiesen des Valsertales. Mehr Informationen hier.

Paragliden

 

Für die Mutigen. Das muss ein unvergleichliches Gefühl sein! Versucht es ersteinmal mit einem Tandemflug, bei dem Euch ein erfahrener Fluglehrer mitnimmt. Gleich vor der Tür der Trinser Hütte, auf der Bergeralm.

Alles weitere ergibt sich dann.

Mehr Informationen hier.

Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 

Das Wipptal pflegt sein kulturelles Erbe, und ist reich an kulturellen Veranstaltungen. Einen Veranstaltungskalender findet Ihr hier. Zu vielen Veranstaltungen bekommt Ihr mit der Wipptal-Gästekarte vergünstugten Zutritt. Als besonderes Highlight gibt es ein spezielles Gästeprogramm, das Euch mit der Gästekarte offen steht. Im Folgenden einige wichtige Veranstaltungen im Jahreslauf, die Ihr nicht verpassen solltet!

September/Oktober

Törggelen

Törggelen ist ein Teil der Tiroler Kultur. Von Ende September/Anfang Oktober bis Ende November zum Beginn der Adventzeit laden einige Tiroler Almen und Gasthöfe/Gasthäuser zum Schmausen und Feiern ein. Dabei wird der junge Wein ausgeschenkt und verkostet. Im Wipptal beispeilsweise auf der Naviser Hütte.

Almabtrieb und Ofohrerfestl von der Gschnitzer Sandesalm

Ende September wird an einem Samstag das Almvieh im Bereich Farmeben (1. Hütte) aufgekranzt und dann herab zu Alfaierhofwiese getrieben Dort gibt es ein gemütliches beisammensein bei Getränken und Imbissen. Am Sonntag gibt es eine Andacht und Segnung des Almviehs, musikalisch umrahmt von Musikkapelle und Alphornbläsern. Anschießend gibt es einen Frühschoppen mit Grillstand.

 

Dezember

Krampusumzug

Falls Ihr es nicht wisst: Der Krampus oder Bartl ist im Österreichischen Brauchtum, aber auch in Ungarn, Slowenien, der Slowakei,  Tschechien, und Südtirol eine Schreckgestalt in Begleitung des heiligen Nikolaus, etwa dem norddeutschen Knecht Ruprecht vergleichbar. Der Krampusverein Matrei und Umgebung führt am 5. Dezember den Einzug des Hl. Nikolaus und danach den Krampusumzug (Perchtenlauf) durch. Anschließend an die Gabenverteilung an die Kinder ziehen die Krampusse durchs Marktl. Über 130 Krampusse aus Matrei und regionalen Tälern, und aufwändig gestaltete Wagen mit Feuerszenen und sonstigen Einlagen, geben dem Treiben ein spektakuläres Erscheinungsbild.

 

Tiroler Operettenadvent in Matrei        

Die ersten zwei Dezemberwochenenden stehen im Zeichen des Tiroler Operettenadvent in Matrei. Dabei wird das Dorfzentrum mit seinen uralten denkmalgeschützten Gebäuden, Gaststätten, Werkstätten und seiner romantischen Beleuchtung in eine vorweihnachtliche Bühne verwandelt – mit weihnachtlicher Musik, Ständen und Umzügen.

Eröffnung der Skisaison

Mitte Dezember eröffnet die Skisaison auf der Bergeralm

 

Juni

 

Herz Jesu Feuer

Die Herz-Jesu-Feuer werden heute noch am Herz-Jesu-Samstag oder -Sonntag (3. Samstag oder Sonntag nach Pfingsten) entzündet. in vielen Tälern entzündet und beleuchten den Himmel über Tirol. Zu sehen sind an den Berghängen traditionellerweise christliche Symbole wie Kreuze, das Herz Jesu oder die Inschrift INRI oder IHS. Der Brauch geht eigentlich auf uralte Zeiten zurück: Die Sonnwend- bzw. Johannisfeuer sind bereits ab dem 12. Jahrhundert schriftlich belegt. Im 18. Jahrhundert wurde der Brauch neu gedeutet: 1796 versprachen Tiroler Landstände angesichts der drohenden Gefahr durch den Einmarsch der Truppen Napoleons feierlich, das Land dem “Heiligsten Herzen Jesu” anzuvertrauen und diesem jedes Jahr aufs Neue zu gedenken. Nach dem überraschenden Sieg der Tiroler Truppen über die Franzosen wurde der sogenannte Herz-Jesu-Sonntag am 3. Sonntag nach Pfingsten gefeiert.

 

 

 

Ausflüge

Die Trinser Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere und fernere Umgebung. Und das Tollste: Ihr könnt fast alles mit der Bahn machen, und bis Innsbruck fahrt ihr mit der Gästekarte umsonst !

 
Sterzing

 

Einmal mit dem Auto oder per Bahn über den Brenner, und schon seit Ihr in Sterzing, der nördlichsten Stadt Italiens. Manche Leute sagen, alleine für den Cappuccino lohne sich die Tour. Aber Sterzing hat auch eine tolle Altstadt zu bieten.

Stubaital

Habt ihr schon einmal auf einem Gletscher gestanden - das ist nicht nur im Winter ein Erlebnis, sondern auch im Sommer. Und von der Trinser Hütte aus seit Ihr in 50 Autominuten da.

Innsbruck

 

Innsbruck ist die Hauptstadt Tirols, und nennt sich gerne unbescheiden"Hauptstadt der Alpen". Ihr findet dort ein junges und internationales Publikum, dank der grossen Universität.

Hin kommt Ihr mit der S3/S4 oder dem Auto - in beiden Fällen in weniger als 30 Minuten.

Und dort gibt es viel zu entdecken:

Goldenes Dachl, Strudelcafes, die
Nordkettenbahn mit dem

Alpenzoo, den Bergisel mit der berühmten Sprungschanze, und nicht zuletzt die vielen Museen.

Brenner Outlet Center

 

Das Outlet-Center auf der Brenner-Passhöhe lohnt nicht nur bei schlechtem Wetter einen Besuch. Hin kommt Ihr mit der S4 oder dem Auto - in beiden Fällen in weniger als 30 Minuten.

Swarovski Kristallwelten Wattens

 

Es soll Leute geben, die geradezu süchtig sind nach Swarovski-Kristallen. Für die gibt es die Swarovski Kristallwelten Wattens. Im Inntal gelegen, 40 Autominuten von der Trinser Hütte entfernt.

Alte Brennerpassstrasse

Steinach liegt direkt an der historisch bedeutsamen Brennerstrasse, die seit der Antike ein wichtiger Alpenübergang war und beispielsweise schon von den Römern genutzt wurde. Die Kommunen entlang der Brennerstrasse haben sich zu dem Projekt Alte Brennerpassstrasse zusammen getan, und wichtige historische Plätze dokumentiert und zugänglich gemacht.

In die Dolomiten

 

Oft als "das schönste Bauwerk der Welt" bezeichnet (so der Architekt Le Corbusier und der Bergsteiger Reinhold Messner), findet Ihr in den Dolomiten die wohl markantesten Berge der Alpen (Rosengarten, Drei Zinnen, Langkofel, um nur wenige zu nennen).

Eigentlich sind sie einen eigenen Urlaub wert.

Ihr könnt Sie von der Trinser Hütte mit dem Auto erkunden, beispielsweise auf der Route Steinach-Sterzing-AltaBadia-Gröderner Joch-Wolkenstein-Sellajoch-Canazei-Karerpass-Welchnofen-Eggental-Bozen-Sarntheim-Penserjoch-Sterzing-Steinach. Eine Superroute, aber auch lang (298 km / 6 h netto Fahrzeit) und sehr kurvenreich.

Ggf könnt Ihrdie Rückfahrt ab Bozen über die Brennerautobahn abkürzen

Hier findet ihr die Details.

 

 

Bozen

 

Die Hauptstadt Südtirols ist so nah!

1 h 50 min mit der Bahn (S4 bis zm Brenner, dann REG) oder 1 h 15 mit dem Auto über die Brennerautobahn.

 

Dort findet Ihr die berühmte Laubengasse, das Ötzimuseum, und  die  Weingebiete in Eppan und St. Magdalena. Auf dem Ritten, Bozens Hausberg, könnt Ihr fantastische Ausblicke geniessen und mit der historischen Rittnerbahn fahren. 

 

Unser Geheimtipp ist der Bergweiler Kohlern auf der anderen Seite des Eisacktals. Die älteste freischwebende Seilbahn der Welt führt euch hinauf. Dort einen Cappuccino im Gasthof Klaus oder einen Aperitiv auf der Terrasse des Gasthof Kohlern.

Einfach und doch so schön!

Anreise

 

 

 

 

 

 

 

Steinach liegt am Brenner. Der ist eine der Hauptverkehrsrouten in Europa. Das hat Vorteile, denn ihr kommt schnell hin. Wie, zeigen wir Euch hier:

 
Mit der Bahn

 

Aus Richtung Norden


Steinach ist ideal mit der Bahn zu erreichen. Ab Innsbruck, das von Salzburg, München und Bregenz aus angefahren wird und so hervorragend an das nordeuropäische Bahnnetz angeschlossen ist, verkehren die S-Bahnen S3/S4 im 30-Minuten Takt Richtung Steinach.

Bei frühzeitiger Buchung bietet die Deutsche Bahn unschlagbar günstige Spartarife.

 

 

 

 

 

 

 

Zu empfehlen ist auch eine Anreise mit dem Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen, der Innsbruck z.B. von Düsseldorf oder Hamburg aus anfährt und morgens um 9.15 Uhr in Innsbruck eintrifft.

 

Für Bahnfreunde empfiehlt sich die Anreise nicht über München/Kufstein sondern mit der Mittenwaldbahn von München-Pasing über Garmisch und Seefeld. Die Strecke bietet spektakuläre Ausblicke auf den Karwendel, die Zugspitze und das Inntal, mit der Tunnel-und Brückenreichen Passage der Martinswand. Passende Verbindungen findet Ihr, wenn Ihr auf der Buchungsseite der Bahn bei "Zwischenhalte einfügen" Garmisch eingebt.

 

Aus Richtung Süden

 

Ebenso verkehren Züge aus Richtung Bozen (66 km/1.30 h), entweder mit dem Eurocity oder dem REG bis Brenner Passhöhe, und dann umsteigen in die S4.

Vom Bahnhof Steinach ist es bis zur Trinser Hütte ca. 1 km zu gehen.

Wir sind derzeit auch dabei, einen Gepäcktransport für die "letzte Meile" vom Bahnhof zur Trinser Hütte  zu organisieren.

Ihr könnt aber auch den Skibus 4141 bis zur Bergeralm Talstation nehmen, oder einfach ein Taxi.

 

 

 

 

 

Mit dem Auto

 

Aus Richtung Norden

 

Steinach liegt direkt an der Autobahn kurz vor der Brenner-Passhöhe. Neben der Vignette für Österreich ist auch die Nutzung der Brennerautobahn (A13) mautpflichtig (9,50 € für eine Einzelfahrt bis zur Abfahrt Matrei-Steinach).

 

Die Anfahrt nach Innsbruck erfolgt am besten über München - A8 - Inntaldreieck oder von der A7 kommend über Reutte und den Fernpass, oder, vom Bodensee kommend, über Bregenz und den Arlbergtunnel.

Es kann Sinn machen, die Brennerautobahn schon bei der Abfahrt Schönberg im Stubaital zu verlassen (Maut bis dahin 3,00 €) und die restlichen 13 km auf der Brennerstrasse (B182) zu fahren, die ab Schönberg sehr geradlinig Richtung Steinach verläuft (Achtung, Radarkontrolle in Schönberg!). Eine Detailansicht gibt es hier:

 

 

Der untere Teil der Brennerstrasse zwischen Innsbruck und Schönberg ist hingegen sehr kurvig.

 

Aus Richtung Süden

 

Es empfiehlt sich eine Anreise über die Brennerautobahn (A22) über Bozen und Sterzing.

 

An der Brennerpasshöhe macht es Sinn, auf die Brennerstrasse (B182) zu wechseln und die restlichen 15 km dort zu bleiben.

Google Maps Routenplaner:

Adresse der Trinser Hütte fürs Navi: Alfons-Graber-Weg 2,

AT-6150 Steinach am Brenner

Geo-Koordinaten:

47°05'19.8"N 11°27'39.0"E

Auf der Brennerstrasse und Brennerautobahn sind i.d.R. keine Ketten notwendig (ggf aber zuvor z.B. auf dem Fernpass).

Parkplätze für zwei Autos findet Ihr direkt vor der Trinser Hütte.

 

 

google_logo.gif
Mit dem Flugzeug

 

    Der Flughafen Innsbruck wird Sommers wie Winters von verschiedenen Europäischen Städten angeflogen.

Den Flugplan findet Ihr hier.

 

Die Weiterreise zur Trinser Hütte kann mit öffentlichem Transport erfolgen

(Bus Linie F zum Hauptbahnhof Innsbruck, dann mit der S-Bahn S3/S4 nach Steinach; ca. 1 h/7,50 €).

Details findet Ihr hier.

 

Mit dem Taxi oder Mietwagen (ca. 30 Min/28 km) geht es ebenso.

 

google_logo.gif

Weitere Skigebiete

 

 

 

 

 

 

​Neben unserem Hausberg, der Bergeralm, findet ihr noch viele weitere Skigebiete in der unmittelbaren Nähe oder auch etwas weiter.

 

Stubai-Gletscher

Der Stubai Gletscher ist ein Skigebiet der Superlative. Schneesicher von Oktober bis Juni, 35 Abfahrten im Skigebiet inmitten kolossaler Dreitausender, uns als Krönung  eine 10 km lange Abfahrt von der Bergstation Wildspitz (3.210 m) bis zur Talstation (1.750 m). Und das ganze 50 Autominuten von der Trinser Hütte entfernt.

Ladurns-Gossensass  (Südtirol)

Überschaubares Familienskigebiet im Pflerschtal (30 Autominuten über die B182 und Via Statale 12). Kinderskischule und Kinderland; ca. 15 km Pisten, überwiegend leicht bis mittelschwer, 6 Liftanlagen, 1 Funpark

Skigebiet Rosskopf (Südtirol)

Skigebiet für Anfänger und etwas Geübtere, nicht weit vom Stadtzentrum von Sterzing entfernt (30 Autominuten über die B182 und Via Statale 12, oder mit der S4 zum Brennerpass und mit dem REG nach Sterzing, von dort 1,4 km zur Talstation. Ca. 20 km Pisten, überwiegend mittelschwer, 5 Liftanlagen   

 

Skilift Trins

Für die, die es übersichtlich mögen, gibt es im Trinsertal den Schilift Trins (10 Autominuten). Hier gibt es kostengünstigen Skispass für alle. Und auch wenn das Gebiet recht klein ist, gibt es eine Beschneiungsanlage und gepflegte Pisten. Ein riesiger Spielplatz mit Rutschhügel und ein gepflegter, abends beleuchteter Eislaufplatz stehen ebenfalls bereit, und als Highlight gibt es  Freitags von 18:00 bis 20:30 Uhr einen Abendschilauf. Die Tageskarte kostet 13,- € (Kinder 8,50 €)

 

Skilift Navis

Zwischen Navis und dem oberhalb gelegenen Parkplatz Schranzberg (20 Autominuten). Der Schlepplift ist Baujahr 1960, ein 6-Zylinder Diesel-Motor treibt ihn an. Ein sogenannter „Bürgermeisterlift“, so nennt man die von den Gemeinden betriebenen nicht-kommerziellen Lifte, die für die Ortsbevölkerung betrieben werden, aber auch Touristen offenstehen. Die Tageskarte kostet 10,- € (Kinder 7,50 €)

 

Skilift Vals

Anfänger- und Kinderpiste im Ortsteil Hof (20 Autominuten); geöffnet jeweils mittwochs, freitags, samstags und sonntags Nachmittags

 

Alfaierlift

In Gschnitz am Ende des Trinser Tals (20 Autominuten). Anfänger- und Kinderpiste neben dem Alfaierhof.

 

 

 

Badeseen

 

 

 

 

 

 

​Im Wipptal gibt es zahlreiche Bergseen die zum Baden einladen – aber Vorsicht, kalt ! Das Schönste ist natürlich, sich nach einer schweisstreibenden Wanderpartie im Bergsee zu erfrischen. Hier eine Auswahl:

 

Lichtsee

Dieser See ist von der Bergstation der Bergeralmbahn gut zu erwandern.

Ramsgrubense

Von Innerschmirn (18 Autominuten ab Trinser Hütte) aus erreichbar

 

Obernberger See

Als Ziel der Wanderung ab Gasthof Waldesruh am Talende des Obernbergtal (18 Autominuten ab Trinser Hütte),

 

Staffelsee

Unterhalb des Lizumer Reckner (2886 m) am Ende des Schmirntals, zu erreichen ab Ladins (24 Autominuten ab Trinser Hütte)

 

Kraftsee

Beim Bildungshaus St. Michael in Pfons zu erwandern ab Matrei (7 Autominuten ab Trinser Hütte)

Alfaier See

In unmittelbarer Nähe der Innsbrucker Hütte oberhalb des Gschnitztales. Auf fast 2400 m gelegen, bietet er gerade im Hochsommer willkommene Erfrischung erhitzter Wanderer- und Bergsteiger-Beine.

 

 

 

Rodeln

 

 

 

 

 

 

​​Im Wipptal findet Ihr neben der Bergeralm-Rodelbahn noch zahlreiche andere Rodelbahnen. Nichts katapultiert euch so sehr in Eure Kindheit zurück wie Rodeln! Aber Vorsicht, wir empfehlen Euch immer einen Helm. Einen Rodelverleih findet Ihr an der Talstation der Bergeralmbahn. Im folgenden ein paar Vorschläge, weitere Vorschläge hier.

 

Rennrodelbahn Trins

Diese Rennrodelbahn beim Skilift Trins (10 Autominuten) wird zum Naturrodelbahnrenntraining vom WSV Trins verwendet und ist teils künstlich vereist. Die Bahn ist mit Planken und alten Matratzen gut gesichert und bietet eine Startvorrichtung mit Eisenstangen.

 

Rodelbahn Egarte

Länge: 3,5 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: von Trins (10 Autominuten) Richtung Egarte bis zur Starthütte

 

Rodelbahn Tore

Länge: 1 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: vom Übungsschlepplift in Trins (10 Autominuten) über den Trunaweg bis zur Abzweigung Richtung Gerichtsherrnalm

 

Rodelbahn Kalte Herberge

Länge: 3 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: von Schmirn-Toldern (19 Autominuten) Richtung Siedlung und durch einen Wald bis zum Wallfahrtskirchlein Kalte Herberge

 

Rodelbahn Naviser Hütte/Stöcklalm

Länge: 6,1 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: Aufstieg vom Parkplatz Schranzberg oberhalb von Navis (20 Autominuten) bis zur Naviser Hütte oder bis zur Stöcklalm

 

Rodelbahn Nösslachhütte

Länge: 1 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: ab dem Parkplatz in Nösslach 497, Gries am Brenner (15 Autominuten) über den Forstweg der Beschilderung zur Nösslachhütte folgend

 

Rodelbahn Obernbergersee

Länge: 1,6 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: ab dem Ortsende von Obernberg bis zum Gasthof Waldesruh (Parkplatz, 18 Autominuten), dann Aufstieg bis zum Obernbergersee

 

Rodelbahn Padaun

Länge: 1,8 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: vom Parkplatz beim Alpengasthof Steckholzer am Padauner Sattel oberhalb des Valsertals (20 Autominuten, bei der Anfahrt gilt fast immer Kettenpflicht!). Die Rodelbahn wird vom Wirt des Gasthofes Steckholzer in Schuss gehalten.

 

Rodelbahn Peeralm bei Navis

Länge: 1,5 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: vom Parkplatz Grün bei den Grünhöfen oberhalb von Navis (22 Autominuten)bis zur Peeralm

 

Rodelbahn Sattelbergalm

Länge: 7 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: vom Parkplatz oberhalb der Kirche in Vinaders (16 Autominuten) bis zur Sattelbergalm

 

Rodelbahn Schwarzer Brunnen

Länge: 2 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: Talschluss des Valsertales/Innervals bei den Nocker Almen (17 Autominuten), Aufstieg über den Forstweg bis zum Schwarzen Brunnen

 

Rodelbahn Ochsenalm

Länge: 3,4 km, Ausgangspunkt/Aufstieg: Matrei-Mützens, Strasse Richtung Maria Waldrast, Parkplatz vor dem Mauthäusl (12 Autominuten), dann Aufstieg bis zur Ochsenalm. Die Piste ist teils beschneit/präpariert.

 

 

 

Wandern

 

 

 

 

 

Tirolerland ist Wanderland. Es gibt unendlich viele Halbtages- und Tagestouren, die direkt von der Trinser Hütte aus starten. Und noch mehr Touren in den fünf Nebentälern des Wipptals. Und natürlich Touren zu einer der vielen Berghütten. Und Mehrtagestouren gibts auch noch. Die Auswahl ist unbegrenzt. Vorschläge findet Ihr auf www.almenrausch.at (wählt als Region "Wipptal", und bei Tourenkategorie "Bergtour", "Wanderung", "Almwanderung", "Hüttenwanderung", "Seenwanderung" oder "Mehrtagestour). Ebenso findet Ihr eine Vielzahl von Vorschlägen auf der Seite des Tourrismusverbands Wipptal - toll gemacht, sodass man richtig Lust bekommt. Daher hier nur vier exemplarische Vorschläge.

Tagestour von der Trinser Hütte aus

Nösslachhütte 

Mit Hilfe der Bergeralmbahn eine gemütliche Familienwanderung, bei der wenige Höhenmeter zu absolvieren sind. Sehr gut auch mit einem Kinderwagen (Mountainbuggy) zu bewältigen. Bereits von Beginn an eine schöne Wanderung mit dem ersten Highlight am wunderschönen Speichersee mit herrlichem Ausblick.

Tagestour in die Stubaier Alpen

Blaser Hütte (2176 m) von Trins

Der Aufstieg von Trins auf den Blaser führt über wunderschöne Bergmähder, die alle noch von Hand bewirtschaftet und gemäht werden müssen. So erklärt sich auch das zur passenden Jahreszeit vorhandene Blumenmeer. Die Gegend um die Blaserhütte gilt als eine der blumenreichsten Bergregionen der Alpen. Nach dem einfachen Aufstieg werden Sie auf der Blaser Hütte mit liebevoll zubereiteten Speisen, wie zum Beispiel mit Kaiserschmarrn, Ziegenkäse und Ziegenmilch verwöhnt und können dann gestärkt den Abstieg angehen. Empfehlenswert ist auch der Abstecher auf den Blasergipfel, der hin und zurück etwa 20-25 Minuten in Anspruch nimmt.

Tagestour in die Tuxer Alpen

Tuxer Joch & Tuxerjochhaus von Kasern
Wunderschöne, familienfreundliche Wanderung am neu angelegten, nie steilen Serpentinenweg auf das Tuxer Joch mit dem Abtrennungskreuz und dem wunderschönen Speichersee, der sich harmonisch in die Landschaft einfügt. Danach noch in wenigen Minuten zum Tuxerjochhaus. Das Tuxer Joch ist eine Verbindung vom Schmirn- in das Tuxer Tal, wo früher auch die Toten von Tux nach Schmirn getragen wurden, um sie dann in Mauern bei Steinach beizusetzen.

 

Mehrtagestour

Gschnitztaler Rundtour

Die Gschnitztaler Rundtour umfasst das gesamte Gschnitztal, abseits der überlaufenen Routen und Wege in einer noch fast unberührten Landschaft, mit einmaligen Naturschönheiten in all ihrer Vielfalt. Diese großartige Rundtour kann von allen Seiten und Orten beliebig gestartet oder beendet werden. Zu jeder Hütte führt ein eigener Hüttenzustieg aus dem Gschnitztal. Alle Hütten sind maximal eine Tagestour voneinander entfernt. Die Versorgung der Bergsteiger ist auf allen Hütten zu vernünftigen Preisen bestens gewährleistet.

 

Mountainbike

 

 

 

 

​OK. Wir können Euch nur eine kleine Auswahl von Touren präsentieren - es sind einfach zu viele. Das Tolle ist, dass viele Touren direkt ab der Trinser Hütte starten. Aber auch in den anderen Seitentäleren des Wipptals findet ihr fantastische Routen.Weitere Vorschläge für Tagestouren findet Ihr auf www.almenrausch.at.

Halb- und Ganztagestouren direkt ab der Trinser Hütte

Steinach-Tribulaunhütte

Herrliche Tour im Banne des Gschnitzer- und Pflerscher Tribulauns (1.121 Hm | 41,4 Km), von Steinach durch das wunderschöne Gschnitztal zum Gasthof Feuerstein. Von hier durch das Sandestal aufwärts zum wunderschön gelegenen Tribulaunhaus. Die letzten 300 Höhenmeter sind ziemlich steil.

Trinser Almenrundtour

Schöne Almenrundtour (726 Hm | 22,6) Km hoch über dem Gschnitztal. Auch im Hochsommer angenehm zu fahren, da die Runde an den nordseitigen Hängen des Leitnerbergs und Nößlachjochs entlang zieht und fast immer im Schatten dahinführt. Immer wieder wunderschöne Tiefblicke ins Gschnitztal und zu den gegenüberliegenden Bergen.

Obernberger Lärchenwiesenweg Rundtour

Runde (1303 Hm | 39,7 Km) im Landschaftschutzgebiet "Nösslachjoch - Obernbergersee - Tribulaune". Schöne Auffahrt zur Bergeralm und Nösslachhütte, Rollfahrt im Auf und Ab am Lärchenwiesenweg zum. Schöne Auffahrt zum Obernbergersee am Fuße des Obernberger Tribulaun liegt. Einfache Rückfahrt auf wenig befahrbaren Landstraßen nach Steinach. Diese Tour kann mit Lifthilfe der Bergeralmbahn als Genußtour um einiges verkürzt werden.

Nösslachhütte-Sattelbergalm Runde von Steinach

Superrunde (1321 Hm |34,2 Km) die Euch zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergtal führt. Schöne Abfahrt über den Schmiedhof in den Talgrund. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm und auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Diese Tour kann mit Lifthilfe der Bergeralmbahn als Genußtour um einiges verkürzt werden.

4-Hütten & Almenrunde von Steinach

Rundtour (900 Hm | 27,6 km) am Fuße des Nösslachjochs, die auf guten Wegen hinauf zur Nösslachhütte führt. Danach im leichten Auf und Ab in schöner Rollfahrt über die Bergeralm zur Gerichtsherrnalm und weiter zur Trunahütte. Hinab in das Gschnitztal und entlang des lauschigen Gschnitzbaches talaufwärts zum Ausgangspunkt.

 

Nösslachhütte

Schöne Spritztour (589 Hm  | 15,0 Km) über Nösslach zur Nösslachhütte. Herrliche Einkehr auf den großen Sonnenterrassen oder in den gemütlichen Stuben. Auch sehr gut zu kombinieren mit einem Besuch (Rundgang) des Nösslacher Bergwerksweges.

Pumafalle von Steinach
Leichte Anfahrt ohne nenneswerte Steigungen (160 Hm | 14,6 Km), daher sehr gut für Familien mit Kindern. Besonders schön ist diese einfache Fahrt im Frühjahr wenn auf den Berggipfel noch der Schnee liegt und die Wiesen zu blühen beginnen.

Steinach-Laponesalm

Wunderschöne Tour durch das Gschnitztal (495 Hm | 32,8 Km), auch für Anfänger und speziell für Familien mit Kindern bestens geeignet, da keine besonders steile Passagen in der Tour enthalten sind. Wunderschöne Wiesen und Waldwege, die besonders im Frühjahr mit Blumen übersäht sind. Als Belohnung wartet anschließend die Laponesalm, mit Ihrer weit über die Grenzen hinaus bekannt guten Küche, auf die Einkehr.

Trunahütte

Schöne Auffahrt zunächst durch das Gschnitztal nach Trins. Kurz nach dem Liftstüberl beginnt die lange, aber nicht allzu schwierige Forstwegauffahrt zur schön liegenden Trunahütte, mit dem herrlichen Ausblick zum Serles- und Habichtkamm (740 Hm | 21,0 Km)

Lärchenwiesenweg – Sattelbergalm Runde von Steinach

Anstrengende, aber lohnende Tour (42,0 Km | 1464 Hm). Zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergtal und am prächtigen Lärchenwiesenweg zum Kastenbergalm. Hinab in den Talschluss und durch das romantische Obernbergtal nach Vinaders. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm, die zu einer herrlichen Einkehr lädt. Zuletzt auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Diese Tour kann mit Lifthilfe der Bergeralmbahn als Genußtour um einiges verkürzt werden.

Tagestouren mit Startpunkten in einem der Seitentäler

Blaserhütte – Padasterjochhaus Rundtour von Steinach

(1690 Hm | 34,6 Km

Da nun ein neuer Verbindungsweg zwischen der Blaserhütte und dem Padasterjochhaus geschaffen wurde, kann man nun beide Hütten gut ...

 

Brenner Grenzkamm Rundtour

Diese grenzüberschreitende Mountainbikeroute (311 Hm | 34,5 Km) beginnt mit einer gemütlichen Forstwegauffahrt bis zur Sattelbergalm und weiter über die Grenze nach Südtirol. Ab hier auf einem steilen Karrenweg bis zum Sattelberg und anschließend im gemütlichen auf und ab entlang der Grenzkammstrasse zum Sandjoch. Hier kann man sich entscheiden, entweder über das Sandjoch zum Obernbergersee oder wie in unserer Beschreibung auf einem schmalem, größtenteils gut befahrbarem Pfad weiter zum Portjoch. Landschaftlich sicher der schönste Teil dieser Traumtour - großartige Tiefblicke ins Pflerschtal, zum Feuersteinferner mit den Feuersteinen und zur Agglsspitze. Ab dem Portjoch kurze Schiebe/Tragestrecke hinab zum Fahrweg im Talboden.

Brenner-Grenzkamm Überquerung vom Brenner nach Steinach

Mountainbike Überquerung (1328 Hm | 48,4 Km) des Brenner-Grenzkammes, mit Start am Bahnhof Brenner Passhöhe (Anfahrt mit der Bahn), dann knackige Anstiege und Fahrt über alte Militärstrassen am Brenner-Grenzkamm, dann hinab nach Vinaders und über Nösslach

Gries am Brenner - Obernberger See

Landschaftlich sehr schöne Mountainbikerunde  (815 Hm | 25,9 Km) im Obernbergtal mit schöner Auffahrt über Bauernwiesen und anschließender herrlicher Panoramafahrt entlang des Lärchenwiesenweges zur Kastenalm. Kurze Abfahrt ins Obernbergtal mit schöner Auffahrt zum Obernberger See. Gemütliche Talausfahrt auf der wenig befahrenen Obernberger Landstraße retour zum Ausgangspunkt.

Große Naviser Almen-Rundtour

Fantastische Mountainbiketour (1090 Hm | 35,5 Km) die uns direkt aus dem Wipptal entlang des herrlichen Bachweges nach Navis führt. Entlang guter Forstwege aufwärts zur Naviser Hütte, von dieser aufwärts Richtung unbewirtschaftete Poltenalm und entlang des neuen Verbindungsweges zur Klammalm. Rassige Abfahrt zur Peeralm und über Navis und Mühlen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Gemütliche Einkehrmöglichkeiten mit immer wieder tollen Ausblicken im naturbelassenen und ursprünglich bebliebenen Navistal.

Matrei - Pfoner Ochsenalm - Frontalalm

Rassige aber schwierige Mountainbiketour (1205 Hm | 22,8 Km), die ziemlich kräfteraubend auf die Pfoner Ochsenalm führt. Die gute Forststrasse schlängelt sich in zahlreichen Kehren fast immer in gleicher Steilheit hinauf zur wunderschön liegenden Alm. Fantastische Tiefblicke ins Wipptal bis hin ins Karwendelgebirge und zur Zugspitze. Kurze Karrenwegabfahrt zur Frontalalm und durch den grünen Talkessel in schönen Kehren abwärts zur Waldgrenze. Diese Tour lässt sich auch wunderbar als Runde ausdehnen, indem man weiter über die Fritzenalm zur Mislalm fährt und von dort hinab nach Matrei.

5-Almen-Rundfahrt im Navistal

Grandiose, schwierige Rundtour (564 Hm | 37,1 Km) mit herrlichen Einkehrmöglichkeiten im Navistal. Schöne Rollfahrt entlang des Navisbaches nach Navis, rassige Auffahrt zur Seapn Alm und Vögeleralm. Panoramafahrt zur Mislalm und zur Pfoner Ochsenalm mit langer Forstwegabfahrt nach Pfons.

Mehrtagestouren

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. warum nicht einmal durch die Dolomiten nach Bozen, oder gar zum Gardasee? Den genialen Baukasten Bike-GPS für Mehrtagestouren findet Ihr hier. Im folgenden nur ein Vorschlag.

Tuxer Alpenrunde

3-Tagestour (4900 Hm | 134 Km) der Superlative ab und bis Steinach, mit 3 Übernachtungen (Tuxer Jochhaus, Pfitscher  Jochhaus, Enzianhütte). Die Route geht über 4 Pässe  und führt durchs Schmirntal über das Tuxer Joch ins Tuxertal, entlang des Schlegeisspeichers zum Pfitscher Joch, über das Schlüsseljoch und die Brenner Grenzkämme.

 

 

 

 

Rennrad

 

 

 

 

 

Quaelt Euch - hier habt Ihr alle Möglichkeiten. Die Gravelbiker unter Euch haben bestimmt schon bei den Mountainbikerouten geschaut. Reine Asphaltrouten findet ihr im folgenden:

Eintagestouren

Kleine Wipptalrunde

Ideale Tour, um das Wipptal kennenzulernen (1100 Hm  |  56 km). Von Steinach über die Brennerstrasse (B182) über Matrei und Schönberg nach Innsbruck rollen, und dann zurück am Bergisel (L9/L33) oder an Schloss Ambrass vorbei auf der anderen Seite des Tals über die wenig befahrene L38 zurück nach Matrei und dann nach Steinach.

Große Wipptalrunde

Der Name sagt es bereits. 3670 Hm  |  167 km sind ein Wort. Neben dem Wipptal werden auch nioich die  fünf Seitentäler mitgenommen. Keine Schande, die Route in zwei Tagesetappen aufzuteilen - das geht prima von der Trinser Hütte aus.

 

Zum Timmelsjoch

Die kleine Schwester des Ötztal-Marathons. Macht es Euch leicht: Fahrt ab Steinach bis zum Brenner oder gleich bis Sterzing (948 m) mit der Bahn. Danach wird es hart genug: Jaufenpass (2090 m) — St. Leonhard in Passeier (689 m) — Timmelsjoch (2509 m)  - insgesamt 3675 hm | 66 km). Und wenn Ihr oben seid, habt Ihr die Wahl - zurück, oder runter nach Sölden, und in 2 1/2 h mit Öffentlichen Verkehrsmitteln über Imst und Innsbruck zurück. Google zeigt euch den Weg.

Nach Bozen

Warum nicht - hier habt ihr eine tolle Tagestour (ca 1800 Hm  | 95 km), und zurück gehts mit der Bahn (ca 2 h). Das beste: Ab Sterzing gibt es eine Alternativroute über das Penser Joch und das Sarntal - so müsst ich nicht durchs Eisacktal entlang der Brennerautobahn fahren.  Steinach B182  Gries — Brenner (1374 m) — SS12 - Sterzing (948 m) - SS508 - Penser Joch (2212 m) - Sarntheim - Bozen.

 

Mehrtagestouren

Ötztal-Marathon

Der Klassiker  (5050 Hm  | 220 km). Profis brauchen hierzu zwischen 7 und 14 Stunden - also plant ggf eine Übernachtung im Ötztal ein. Höhepunkt ist im Wortsinne das Timmelsjoch mit 2.509 m. Steinach — B182 — Gries — Brenner (1374 m) — SS12 - Sterzing (948 m)— Jaufenpass (2090 m) — St. Leonhard in Passeier (689 m) — Timmelsjoch (2509 m) — Sölden (1377 m) — LängenfeldUmhausenOetz (820 m) — Kühtai (2020 m) — Kematen in TirolVölsInnsbruck (600 m) — SonnenburgerhofSchönberg im StubaitalMatrei am Brenner

 

Klettersteige & Klettergärten

 

 

 

 

 

 

 


Klettersteige (Via Ferrata) sind mit Eisenleitern, Trittstufen und Seilen gesicherte Kletterwege am Fels. Um sie zu begehen sind Sachkenntnis, Erfahrung und  entsprechende Sicherheitsausrüstung erforderlich.

 

St. Magdalena Klettersteig

(Schwierigkeitsstufe B/C) zur Wallfahrtskirche St. Magdalena in Gschnitz. Landschaftlich toll, mit einem vertikalen Mittelteil und einer malerischen Bergkapelle zum Ausrasten am Ende, mit einer Alpine Safety Area (ASA) beim Einstieg. Mehr Info hier.

 

Peter Kofler Klettersteig

(Schwierigkeitsstufe C) in der Stafflacher Wand in St. Jodok. 600 m langer Klettersteig, bestens mit Krampen und Drahtseilen gesichert. Zwei kurze Seilbrücken, ein Holzsteg und vier Sitzbänke unterwegs. Zwei bezeichnete Notausstiege unmittelbar vor den Seilbrücken. Zu- und Abstieg vorbildlich beschildert. Aufgrund der Südseitigen Exposition fast das ganze Jahr über begehbar. Mehr Info hier.

Klettersteig Ilmspitze

(Schwierigkeitsstufe D) oberhalb der Innsbrucker Hütte in Gschnitz. Der 1986 angelegte Klettersteig auf die aussichtsreiche Illmspitze zählt zu den schönsten und interessantesten Klettersteigen in Tirol. Schöne Einlagen wechseln mit luftigen Passagen in der dolomitenartigen Gebirgslandschaft. Bereits der Zu- und Abstieg verlangt einen erfahrenen und trittsicheren Bergsteiger, da die Steige über brüchiges und abschüssiges Gelände führen. Der Klettersteig selbst führt bis auf einige kurze steinschlag gefährdete Passagen auf guten Fels, aber teilweise sehr ausgesetzt und luftig, auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel. Mehr Info hier.

​Klettergarten Hubertuskapelle in Obernberg

für Kinder, Familien und Anfänger geeigneter Klettergarten in der Nähe des Gasthofs Waldesruh; ca. 20 zum Teil sanierte Routen mit anfängerfreundlichen Hakenabständen, Schwierigkeitsgrad von 3 bis 8; 10 Min. Zustieg.


Klettergarten St. Magdalena

Klettergarten kurz vor Gschnitz mit ca. 20 Touren für Genusskletterer; Routen auf alpinem Kalkstein im Schwierigkeitsgrad von 3 bis 7, zusätzlich Mehrseillängentour „Urknall“; 1,5 h Zustieg über Wanderung nach St. Magdalena und weiter zum Klettergarten.

Neu ist die Alpine Safety Area (ASA).

 

Klettergarten Rossstall in Vals

Klettergarten Rossstall: kleiner, ruhiger Klettergarten im Alterertal am Ende des Valsertals; ca. 10 Touren vorwiegend im mittleren Schwierigkeitsbereich; 15 Min. Zustieg.

Klettergarten Innsbrucker Hütte

Hauseigener, kleiner Klettergarten bei der Innsbrucker Hütte. Relatv langer Zustieg über den Jubiläumssteig vom Gasthof Feuerstein am Talschluß des Gschnitzer Tales. Am besten mit einer Übernachtung auf der Hütte zu kombinieren.

 

Berghütten

 

 

 

 

 

 

Als Ziel einer Tageswanderung, mit Abstieg am nächsten Tag, oder als Teil einer Mehrtagestour. Wichtig ist, dass Ihr reserviert, und i.d.R. braucht Ihr einen Hüttenschlafsack.

Ostseite des Wipptals/Tuxer Alpen

Tuxerjoch Haus

Auf 2.313 m, direkt gegenüber dem Hintertuxer Gletscher gelegen, bietet die Hütte zu jeder Jahreszeit einen herrlichen Ausblick auf den Olperer (3.476 m) und die Gefrorene-Wand-Spitzen (3.288 m). Basisstation für Wanderungen durch das Weitental oder Übernachtungen auf dem Weg München – Venedig, aber auch zum Skifahren auf dem Hintertuxer Gletscher starten, oder für die Hochtour der neuen Peter-Habeler-Runde. Zustieg in ca 3 h von Ladins im Schmirntal.

Geraer Hütte

An der Westseite der Zillertaler Alpen auf 2.324 m, umgegeben von den markanten Granitwänden von Olperer, Fußstein, Schrammacher und Sagwandspitze. Die ruhige Lage im Naturschutzgebiet Valsertal bietet für Kletterer den idealen Rahmen für teils sehr anspruchsvolle Touren. Für Alpinkurse stehen ein Klettergarten oder das Schulungsgelände in der Nähe der Hütte zur Verfügung. Einen Besuch ist auch das aufgelassene Molybdanbergwerk in 2.800 m wert. Gehzeit dorthin eine Stunde. Stirnlampe nicht vergessen.

Naviser Hütte

im oberen Navistal auf 1782 m. Ausgangspunkt für Touren in die Tixer Alpen, aber auch ein beliebets Tagesziel.

Westseite des Wipptals/Tuxer Alpen

Tribulaunhütte

DieHütte am Fuß des Gschnitzer Tribulauns auf 2.064 m ist Ausgangspunkt vieler Kletter und Bergtouren auch auch teil verscheidener Merhrtagestouren. Der Zustieg erfolgt von Gschnitz aus.

Aichtung, auf der italienischen Seite gibt es eine Hütte mit gleichem Namen.

Bremer Hütte

Zur Bremer Hütte auf 2.413 m steigt man entweder von Gschnitz im herauf, oder sie ist das Ziel einer Etappe der neuntägigen Begehung des Stubaier Höhenwegs. Außerdem liegt sie die direkt auf der Gschnitztaler Hüttentour.

Trunahütte

Auf 1.750 m, auf der Südseite des Gschnitztals. Relativ leicht erreichbar mithilfe der Bergeralmbahn, ist sie Ausgangsounkt vieler schöner Touren, einschlieslich der Gschnitztaler Hüttentour.

Innsbrucker Hütte

Die Innsbrucker Hütte (2.369 m) ist Startpunkt des hochalpinen Stubaier Höhenweges und liegt auch auf der Gschnitztaler Hüttentour. Bergsteiger starten von hier aus auf den Habicht. Klettersteig-Geher erklimmen die Ilmspitze. In unmittelbarer Nähe der Hütte findet Ihr einen hauseigener Übungs-Klettersteig und ein Klettergarten. Der Alfaier See liegt in unmittelbarer Nähe. Bester Ausgangspunkt ist der Gasthof Feuerstein am Talschluß des Gschnitzer Tales. Am Gasthof zweigt der komfortabel zu begehende Wanderweg, der Jubiläumssteig, zur Hütte ab.

Padasterjochhaus

Auf 2232 m zentral zwischen den bekannten Berggipfeln von Habicht und Serles gelegen und von Trins im Gschnitztal aus zu ersteigen. Unter anderem Teil der Gschnitztaler Hüttentour.

 

 

 
 

Galerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchen

Haben wir Euch überzeugt ? Dann bucht schnell über unseren Tourismuspartner Alpsresidence, der sich als Euer Vertragspartner um die gesamte Logistik und die Betreuung vor Ort kümmert.

index.png
 

GALLERY

Gästebuch

"Super Hütte. Super Lage."

Sandra K aus S

​Impressum und Disclaimer

Diese Homepage hat lediglich informativen Charakter und verfolgt keine gewerblichen Ziele. Ein etwaiger Mietvertrag sowie Anbahnung und Vermittlung erfolgen ausschließlich mit der Firma AlpsResidence (https://www.alps-residence.com/impressum). Verantwortlich für den Inhalt dieser nicht gewerblichen Seite:

 

Ulrich Storz, c/o Michalski Hüttermann & Partner

Speditionsstrasse 21

40221 Düssedorf

+49 211 159 249 0

​storz[at]mhpatent.de

 

Diese Homepage verwendet weder Cookies noch werden personenbezogene Daten gespeichert.

 

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

 

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

 

© 2019 by Nadine and Uli